Boss Hoss Europe stellt sich vor

Boss Hoss- mit den Fahrzeugen dieser Marke verbindet man die Kraft und den donnernden Sound von V8 Motoren, hohe Fertigungsqualität, Funktionalität und Zuverlässigkeit.
 
Andreas Müller, Geschäftsführer der Boss Hoss Motorcycle GmbH ist seit vielen Jahren mit der Produktion motorisierter Zweirädern vertraut. Heute zeichnet er für die gigantischsten Motorräder in Europa verantwortlich. Egal ob Serienmodell oder Custom Boss Hoss Bike – das ausgezeichnete Preis-Leistungsverhältnis der Fahrzeuge, die Wertstabilität und Exklusivität der Aufbauten sorgen dafür, dass sich diese einer immer größeren Beliebtheit bei den Kunden erfreuen.
 
Seit 2004 ist die Boss Hoss Motorcycle GmbH treuer und zuverlässiger Partner der Szene. Die bei Köln ansässige Firma ist bereits seit Januar 2005 der Europaimporteur der amerikanischen Motorradmarke Boss Hoss. Um Kunden einen optimalen und bestmöglichen Service bieten zu können, aktualisieren die Mitarbeiter des Unternehmen ihre Fachkompetenzen auf zahlreichen Schulungen direkt im amerikanischen Werk. Jeder Mitarbeiter verfügt über das Knowhow und den Enthusiasmus für die V8 Bikes um fachgerecht und kompetent zu beraten. So finden die Spezialisten, gemeinsam mit dem Kunden, für jeden das passende Boss Hoss Motorrad. Das breit gefächerte und umfangreiche Orginal-Zubehörprogramm von Boss Hoss steht genauso für den Kunden bereit wie die gesamte Bekleidungskollektion.
 
Zahlreiche Auszeichnungen und Testberichte in der Fachpresse bestätigen und unterstreichen nochmals die hohe Zuverlässigkeit der Boss Hoss Motorräder. Zugleich ist es auch Ansporn und Motivation, auch zukünftig Top-Leistungen zu Top-Konditionen bieten zu können.
 
Stetig ansteigende Zulassungszahlen und die Tatsache, dass mittlerweile eine eigene Szene auf Europas Straßen unterwegs ist, verdeutlichen die Beliebtheit der Qualitätsmarke Boss Hoss.

Boss Hoss- mit den Fahrzeugen dieser Marke verbindet man die Kraft und den donnernden Sound von V8 Motoren, hohe Fertigungsqualität, Funktionalität und Zuverlässigkeit.

Andreas Müller, Geschäftsführer der Boss Hoss Cycles GmbH ist seit vielen Jahren mit der Produktion motorisierter Zweirädern vertraut. Heute zeichnet er für die gigantischsten Motorräder in Europa verantwortlich. Egal ob Serienmodell oder Custom Boss Hoss Bike – das ausgezeichnete Preis-Leistungsverhältnis der Fahrzeuge, die Wertstabilität und Exklusivität der Aufbauten sorgen dafür, dass sich diese einer immer größeren Beliebtheit bei den Kunden erfreuen.

Seit 2004 ist die Boss Hoss Cycles GmbH treuer und zuverlässiger Partner der Szene. Die bei Köln ansässige Firma ist bereits seit Januar 2005 der Europaimporteur der amerikanischen Motorradmarke Boss Hoss. Um Kunden einen optimalen und bestmöglichen Service bieten zu können, aktualisieren die Mitarbeiter des Unternehmen ihre Fachkompetenzen auf zahlreichen Schulungen direkt im amerikanischen Werk. Jeder Mitarbeiter verfügt über das Knowhow und den Enthusiasmus für die V8 Bikes um fachgerecht und kompetent zu beraten. So finden die Spezialisten, gemeinsam mit dem Kunden, für jeden das passende Boss Hoss Motorrad. Das breit gefächerte und umfangreiche Orginal-Zubehörprogramm von Boss Hoss steht genauso für den Kunden bereit wie die gesamte Bekleidungskollektion.

Zahlreiche Auszeichnungen und Testberichte in der Fachpresse bestätigen und unterstreichen nochmals die hohe Zuverlässigkeit der Boss Hoss Motorräder. Zugleich ist es auch Ansporn und Motivation, auch zukünftig Top-Leistungen zu Top-Konditionen bieten zu können.

Seit 2018 firmiert die Boss Hoss Cycles GmbH, aufgrund einer Verschmelzung mit einem weiteren Geschäftszweig als Southern Pride Europe GmbH mit dem zweiten Geschäftsführer Frank Müller.

Im Jahre 2016 wird die Boss Hoss Cycles Inc.in den USA zum ersten Mal an eine neue Eigentümergruppe verkauft.
2017 wechselt hier erneut der Eigentümer und dieser gründet dann die Boss Hoss Cycles LLC was zur Folge hat das es die ursprügliche Boss Hoss Cycles Inc. nicht mehr gibt. Entgegen erster abgegebenen Statements, stellt sich heraus das die neu gegründete LLC kein Rechtsnachfolger sein möchte.
Im Rahmen der Geschäftsübertragung in den USA ändert sich die dortige Geschäftsphilosofie und man erkennt leider nicht, das mit Einführung der neuen EU Richtlinie 168/13EU, der europäische Markt für die derzeitige Produktion von Fahrzeugen geschlossen ist.
Übergangsregelungen die noch bis zum 31.12.2017 gelten, lässt man tatenlos verstreichen was schließlich dazu führt das alle Genehmigungen abgelaufen sind und keine EU konformen Neufahrzeuge mehr lieferbar sind.

Hinzu kommt der seitens der EU verhängte Strafzoll von 25% auf diese Fahrzeuge der seit Mitte 2018 in Kraft getreten ist. Weitere Strafzölle von zusätzlichen 25% ab Juni 2021 sind bereits verabschiedet.
In der Summe führt das zu einem derzeitigen Zollsatz von 31% und ab 2021 dann zu 56%.
Mit Mehrwertsteuersätzen in der EU zwischen 19 – 25% die dann noch zusätzlich hinzu gerechnet werden müssten, dürfte es dann keinen Sinn mehr machen hier weitere Anstrengungen und Investitionen zu tätigen um neue Genehmigungen zu erlangen.
Aufgrund dieser, doch eher düsteren Zukunftsprognosen, haben wir uns dazu entschlossen losgelöst von den Amerikanern unser Geschäft weiter zu betreiben und auf dem Sektor von Gebrauchtfahrzeugen weiter zu machen. Die Teileversorgung ist nach wie vor vollumfänglich gewährleistet und dies wird auch so bleiben da wir nun einen großen Teil von Ersatzteilen selber herstellen oder hier in Europa herstellen lassen.